Arriving Somewhere But Not Here - Porcupine Tree Songtext

Arriving Somewhere But Not Here
Bild: Porcupine Tree - Pratteln Z7 - 21.09.2006



Arriving Somewhere But Not Here

Never stop the car on a drive in the dark
Never look for the truth in your mother's eyes
Never trust the sound of rain upon a river rushing through your ears

Arriving somewhere but not here

Did you imagine the final sound as a gun?
Or the smashing windscreen of a car?
Did you ever imagine the last thing you'd hear as you're fading out was a song?

All my designs simplified
And all of my plans compromised
All of my dreams sacrificed

Ever had the feeling you've been here before?
Drinking down the poison the way you were taught
Every thought from here on in your life begins and all you knew was wrong?

Did you see the red mist block your path?
Did the scissors cut a way to your heart?
Did you feel the envy for the sons of mothers tearing you apart?

Review von CGB Spender

geschrieben von CGB Spender am 22.09.2006
in der Rubrik Porcupine Tree - Pratteln Z7 - 21.09.2006

Oschti und Spender pilgern ins Z7. Das ist unterdessen eine gewohnte und dermassen routinierte angelegenheit, dass man sich sogar schon in eptingen auf der autobahn trifft und die letzten kilometer gemeinsam fährt. lustig ist, dass man dabei oschtis baustellen-fahrstil von hinten begutachten kann Zwinker

Unsere 2 vörigen tix wurden wir innert kürze los, das Z7 wiedermal ziemlich gefüllt, wie immer wenn PT auf Besuch sind. Die Vorgruppe hat ihren Set bereits beendet, die Umbauten praktisch abgeschlossen. Schnell ein Mineral schwächen und schon gehts los... - Steven Wilson begrüsst die Leute und erklärt schnell (der spricht nur immer schnell) das Konzept des Abends; die 1. Hälfte Material der neuen Scheibe, die 2. Hälfte mit Bekanntem. Er erwähnt noch, dass es eine menge Konzentration seitens der Band, aber auch etwas Geduld vom Publikum braucht, um den 1. Teil zu bestehen... - klar, mann kann ja nicht einfach so mitsingen wie dann zu späterer Stunde. Das neue Material ist sehr vielseitig; 1-2 Stücke erinnern stark an frühere PT-Zeiten, zuweilen geht es aber sehr hart - sehr lang - und z.t. auch sehr "techno"-mässig zu und her... - alles PT-Zutaten, aber in einem sehr breiten Mix. Zumindest ist das der erste Eindruck. Es gab da einen Longtrack, der Arriving Somewhere But Not Here an Dauer noch übertrifft und sehr gelungen rüberkam. Einzig bei einem Stück hatte ich etwas Mühe, da er sehr "sperrig" aufgebaut war. Aber mehr kann man glaub ich nicht erwarten, wenn man sowas zum ersten Mal hört. Auf alle Fälle darf man gespannt sein auf das neue Album und die Zukunft von PT.

Der 2. Teil war ein erneuter Triumphzug, bei dem jeder einzelne Song abgefeiert und beklatscht wurde. Ich probiers mal mit ner setlist; The Sound of Muzak / .3 (!) / The Start of Something Beautiful (das video dazu ist einfach genial) / Arriving Somewhere But Not Here / Open Car / Trains / etwas altes aus stupid dream zeiten // Halo / Blackest Eyes - als zugaben

Die Lautstärke wie immer am absoluten Limit (für meinen Geschmack) aber gewisse Songs entfalten erst dann ihre Wirkung Zwinker Übrigens, die DVD lag noch nicht zum Verkauf auf dem Tresen, ich warte gespannt auf die Lieferung von amazon. UND - als Trostpflästerli für unsere Daheimgebliebenen: PT gehen demnächst ins Studio um die neue Scheibe einzuklimpern und im Frühling 2007 gehts bereits wieder auf Tourne! Wenn da keine Freude herrscht...

grüssels


Porcupine Tree Live im Z7 - Review von Oschti

geschrieben von oschti.ch am 22.09.2006
in der Rubrik Porcupine Tree - Pratteln Z7 - 21.09.2006

Sodele, Spender hat ja schon das Meiste und Wichtigste geschrieben. Porcupine Tree ist alleweil eine Reise nach Basel wert!

Die erste Hälfte der Show war angenehm zu hören, ging aber nicht so ab da ja noch niemand die Stücke kannte. Fast alle Songs waren Prachtexemplare mit einer guten Mischung aus altem wie auch neuerem PT-Styl. Der Longtrack war fantastisch. Trotzdem habe ich es lieber wenn ich das Material kenne welches an einem Konzert gespielt wird. Nur so kriege ich richtig Gänsehaut.

Und gleich nach der Pause war's auch schon soweit, schon nach den ersten paar Takten von Open Car stellten sich mir sämtliche Haare auf, als wollten Sie in Richtung Bühne davonwandern Zwinker Nachdem der erste Teil der Show - wie Steven Wilson selber sagte - sehr starke Konzentration erforderte liess die Konzentration anfangs des zweiten Teils wohl gleich rapide nach und Mr. Wilson hatte gleich zwei (Text-)Patzer bei The Sound of Muzak. Er nahms locker, das Publikum auch Grins Der Song ging dermassen ab, so dass man ihm diesen Patzer locker verzeihen konnte. Zumal ich "Sound of Muzak" beim letzten Konzert im November 2005 auf der Setlist stark vermisst habe.

Ein Knaller jagte den anderen, vor allem Trains und Arriving Somewhere But Not Here waren absolut Spitze. Nach einer kurzen Diskusion mit Spender was wohl in den Zugaben gespielt würde - die Verwirrung war gross aber die Tipps teilweise sogar richtig - kamen mit Halo und Blackest Eyes nochmals zwei sackstarke Stücke in meist satten 100-105db daher. Blackest Eyes war klar mein Favorit an diesem Abend und der absolut krönende Schluss eines weiteren fantastischen Abend im Z7 mit den sympatischen Herren um Steven Wilson.

Achja, Colin Edwins "Dauergrinsen" sieht aus wie in Stein gemeisselt und hat auch diesmal volle 2 Stunden angehalten. Der Typ ist mir trotzdem - oder vielleicht gerade deswegen - sehr sympatisch.

Nun freuen wir uns auf die neue DVD, die neue CD sowie die bereits angekündigte Tour im nächsten Frühling.


Arriving Somewhere But Not Here - Alben



Porcupine Tree auf CD & DVD

amazon.deAmazon.de ist meiner Meinung nach der beste, schnellste und meist auch günstigste Onlineshop Europas.

Deine Bewertung

Wie gefällt Dir Arriving Somewhere But Not Here?
Bewerte jetzt mit 1-5 Sternen
  • Aktuelle Bewertung 4.8/5 Sterne
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Resultat: 4.83 von 5 Sterne bei 12 Stimmen